Motorradführerschein Vorwort


Motorradführerschein VorwortZweiradführerschein / Motorradführerschein

Führerscheinklassen AM, A1, A2, A
Der Führerschein für Mofas, Mopeds, Motorräder.

Warum Zweirad fahren?
In den 50er Jahren war das Zweirad-Fahren ganz normal. Man fuhr mit dem Moped zur Arbeit. Mit der Zeit – und dem Wirtschaftswunder – kam der Umstieg auf Kleinwagen. Käfer, Kadett & Co. waren eine günstige und komfortable Alternative zum Zweirad. Da es aber so viel Spaß macht, auf zwei Rädern unterwegs zu sein, blieb das Zweirad als Fortbewegungsmittel für die Freizeit immer aktuell.

Motorradsport
Der Freizeitfaktor des Motorrads drückt sich auch in vielen Motorsportarten aus. Gefahren wird auf der Straße, im Gelände und auf Bahn. Motocross, Enduro, Trial, MotoGP – Motorradfahren ist vielseitig. Gefahren wird schnell, langsam, akrobatisch, auf Lang- und Kurzstrecken.

Günstige Alternative
Mit dem Motorrad Unterwegs sein, bedeutet auch: Sprit sparen. Wer nicht immer eine vollständige Karosserie bewegen muss, kommt zügig und günstig vorwärts. Gewöhnen muss man sich an das Reisen mit leichtem Gepäck. Wer aber nur einen kurzen Städtetrip machen möchte oder fix ein Konzert in Hamburg oder München besuchen, für den ist das Motorrad ein schnelles, individuelles und günstiges Fortbewegungsmittel.

Wichtigste Voraussetzung: Sicherheitsbewußtsein
Bei allen Vorteilen und dem Spaß, den das Motorradfahren mit sich bringt erfordert das Motorradfahren den sprichwörtlichen 7. Sinn für Gefahrenstellen. Aufmerksamkeit, vorausschauendes Fahren und Verantwortungsbewusstsein sind erforderlich, um das Motorrad sicher bewegen zu können. Dazu kommt das fahrerische Können und die Kenntnis, wie ein Motorrad bei verschiedenen Wetterlagen und Straßenverhältnissen zu bewegen ist.